Impressum  |  

Datenschutz  |  

Widerrufsrecht  |  

Sitemap  |  

Kontakt  |  

AGB  |  

Versand  |  

Sie sind hier: 

>> Notsender  >> Satelliten-System  >> Fehlalarme 

Fehlalarme von Notsendern

Fehlalarme sind das größte Problem bei allen Notsendertypen, 121,5 MHz, 406 MHz und auch 1,6 GHz. Alle Systeme sind in sehr hohem Maß durch irrtümliche Alarme belastet. (Statistik des Jahres 2003)

Im Zweifel sofort die SAR-Leitstellen informieren (Tel. weiter unten). Ein sofort gemeldeter Fehlalarm löst keine große Suchaktion aus. Im Zeitalter von Handys dürfte eine sofortige Meldung von fast überall möglich sein!

JEDE ALARMIERUNG wird solange als echter Alarm betrachtet, bis die Ursache geklärt ist (Notfall oder Fehlalarm).

Wo und wie Sie FEHLALRME melden können und sollen, folgen Sie bitte diesem Link.

Wie kommt es zu Fehlalarmen ?

Wie vermeide ich Fehlalarme ?

Fehlalarme im Bereich Luftfahrt 2003

Auch im Jahr 2003 verursachten "Notsignale", die den SAR-Leitstellen vom COSPAS / SARSAT - System bzw. vom Flügsicherungsdienst gemeldet wurden, einen hohen und oft vermeidbaren Arbeitsaufwand und den unnötigen Einsatz von SAR-Mitteln 1. Grades.

Von 962 gemeldeten ELT-Signalen basierten 20 auf tatsächlichen Notfällen; die restlichen 942 Notsignale resultierten größtenteils aus Leichtfertigkeit und Fahrlässigkeit im Umgang mit den Geräten.

Da jeder Fall bis zur endgültigen Klärung der Situation wie ein Notfall behandelt werden muss, wurden durch den Einsatz von Hubschraubern als Suchmittel in 71 Fällen mit 81 Flugstunden Ressourcen gebunden, die für echte Notfälle nicht verfügbar gewesen wären.

Die Zusammenarbeit aller Stellen erfolgte reibungslos und ist aus Sicht der SAR - Leitstelle Münster als positiv zu bewerten. Zur Sensibilisierung der LFZ-Betreiber und Vermeidung unnötiger Fehlalarme und / oder unsachgemäßen Umgang mit Notsendern ist auch weiterhin eine umfassende Information notwendig. Dieses umfasst auch eine eventuell nachträgliche Belehrung über den SAR-Dienst und die entstandenen Folgen und Kosten.

(aus "SAR-Jahresbericht 2003" des Lufttransportkommandos der Bundeswehr, 48027 Münster, 31. MAR 2004)

SAR Aktivität auf Notsignale Satellitengestützte Aktivitäten der SAR-Leitstellen zur Aufklärung von Nutfunksignalen

SAR-Aktivitäten  Anzahl 
gesamt  962 
Tatsächliche Notfälle
(Abstürze / Notlandungen) 
20 
Festgestellte Verursacher
gesamt  
316 
davon auf 121,5 / 243 MHz   163 
davon auf 406 MHz   153 
Gründe für Fehlalarmierungen   
- falsche Bedienung des Gerätes 
technischer Defekt des Gerätes  53 
- Umwelteinflüsse  12 
- Fehlbedienung  119 
- unbekannt  124 
   
UNGEKLÄRTE FEHLALARME   626  

Notsender Fehlalarme - Statistik von 1992 bis 2003 Statistik der Fehlalarme von Notsendern 121,5 und 406 MHz im Bereich Luftfahrt in Deutschland. (Quelle SAR Jahresbericht 2003, LTKdo Münster)

Druckbare Version